Pfarrbriefe
 
online blättern
online blättern
 
 

Aktuelle Infos der KAB

 
Pfarrgemeinde St. Familia

Herzlich Willkommen auf der Homepage der katholischen Pfarrgemeinde St. Familia Bruchköbel

 

Bewegender Abschied von Pfarrer Walter Götz

(pm/bd) Unter großer Anteilnahme nahmen Verwandte, Freunde und zahlreiche Gemeindemitglieder Abschied von Pfarrer Walter Götz i.R., der am 01. August nach mehrjähriger, schwerer Krankheit an seinem Altersruhesitz im oberbayrischen Penzberg im Alter vom 72 Jahren verstorben ist. Das Requiem und die anschließende Beisetzung auf dem Neuen Friedhof in Bruchköbel waren für die ca. 500 Trauergäste ein Innehalten und Erinnern an die vielen Jahre seiner Aufgabe als Gemeindepfarrer in der katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia, die er von 1984 bis 2011 leitete.
In der Trauerfeier, die u.a. von Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke und dem stellvertretenden Dechant Herr Dirk Krenzer sowie Herr Pfarrer Michael Rademacher, einem Studienfreund von Walter Götz, zelebriert wurde, spürte man hautnah, welche Verbundenheit mit ihm bestanden hat. Besonders beeindruckend war das Mitwirken der beiden Pfarrer Sebastian und Markus Blümel, seine Neffen und viele Jahre lang Wegbegleiter. In einer sehr persönlichen Predigt charakterisierte dann Markus Blümel - einer der beiden Neffen - den Pfarrer, Mitbruder und Onkel Walter Götz als mitfühlenden und immer authentischen Menschen, der sein Leben in den Dienst der Gemeinde stellte.
In den anschließenden Beileidsbezeugungen durch Vertreter der Verbände, Gremien und Repräsentanten aus Politik sowie der evangelischen Kirche wurde spürbar, welches Lebenswerk Walter Götz in Bruchköbel vollbracht hat und welchen prägenden Einfluss er auf junge und ältere Menschen hatte. Immer wieder wurde hervorgehoben, mit wie viel Freude und Verkörperung der christlichen Werte er Vorbild und Inspiration war - stets bereit, sich mit den Menschen auseinanderzusetzen und die frohe Botschaft alltagsnah zu verkünden. Dabei wurde auch betont, dass er sehr schwierige Lebensphasen durchlaufen bzw. bewältigen musste, aber immer getragen von seinen Grundüberzeugungen und dem tiefen Glauben an Gott. In allen Aussagen wurde erkennbar, dass er immer im Sinne der Menschen handelte und dabei auch manchmal die amtskirchlichen Vorgaben hinten anstellte.
Besondere Verdienste waren sein Engagement für die Ökumene und seine große Hilfsbereitschaft für die Bedürftigen, insbesondere für Kinder und Menschen in der 3. Welt. So floss auch die Kollekte zwei
entsprechenden Projekte für krebskranke Kinder und für Schulen in Brasilien zu.
Die gesamte Trauerfeierlichkeit war zutiefst bewegend. Sie war begleitet einerseits vom irdischen und emotionalen Abschiednehmen, anderseits vom Glauben getragene Hoffnung nach einem Weiterleben und einem wie auch immer gearteten Wiedersehen mit „unserem Pfarrer“.

 

Im 46. Jahr seines Priestertums gestorben

(pm/wm) Geistlicher Rat Pfarrer i. R. Walter GÖTZ (72) in Penzberg verstorben
Im 73. Lebensjahr und 46. Jahr seines Priestertums ist am Montag, 1. August, in Penzberg Geistlicher Rat Pfarrer i. R. Walter Götz verstorben.
Geboren am 28. August 1943 in Karlsbad (tschechisch Karlovy Vary), legte er 1965 das Abitur an der Winfriedschule in Fulda ab. Danach studierte Götz Philosophie und Theologie in Fulda und München. Die Priesterweihe empfing er am 4. April 1971 im Fuldaer Dom durch Bischof Dr. Adolf Bolte. Danach war Götz als Kaplan in Bad Orb und in der Fuldaer Dompfarrei tätig. Von 1977 an wirkte er sieben Jahre lang als Religionslehrer an der Otto-Hahn-Schule in Hanau. 1981 wurde er zum Studienrat im Kirchendienst ernannt. Im September 1984 wurde ihm die Pfarrei St. Familia in Bruchköbel übertragen, wo er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im August 2011 als Seelsorger tätig war.
Darüber hinaus war Götz mehrere Jahre Geistlicher Beirat des Sozialdienstes katholischer Frauen in Hanau. Von 2006 bis 2010 war er Moderator des Pastoralverbundes St. Bonifatius Bruchköbel. Im Dezember 2010 ernannte ihn Bischof Heinz Josef Algermissen in Anerkennung seiner Verdienste zum Geistlichen Rat. Seinen Ruhestand verbrachte Pfarrer Götz im oberbayerischen Penzberg.
Das Requiem für den Verstorbenen findet statt am Montag, 8. August, um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Familia in Bruchköbel; anschließend ist die Beerdigung auf dem dortigen neuen Friedhof.

 

Fronleichnamsfest 2016

(pm/fk) Auch in diesem Jahr wurde das Fronleichnamsfest der Bruchköbeler Katholiken im Freien gefeiert. Bei strahlendem Wetter trafen sich zahlreiche Gläubige aller Stadtteile am Freien Platz vor dem alten Bruchköbeler Rathaus zum Festgottesdienst. Unter den Klängen des ev. Posaunenchors führte die anschließende Festprozession zur Kirche "St. Familia", wo zahlreiche fleißige Hände bereits ein vielfältiges Angebot für Jung und Alt vorbereitet hatten.

Bei Grillspezialitäten, kalten Getränke und Spielen für die Kinder wurde beim Pfarrfest in fröhlicher Runde bis zum frühen Abend geredet und gefeiert.

 

Ferienspiele 2016

Für die Ferienspiele 2016 können Sie hier Anmeldeunterlagen abrufen!

 

'Erlöser der Welt' und 'Sankt Familia' laden zu Pfarrfest an Fronleichnam ein

(pm/wm) Die beiden katholischen Kirchengemeinden 'Erlöser der Welt' und 'Sankt Familia' laden zu ihrem traditionellen Pfarrfest an Fronleichnam am Donnerstag den 26.Mai ein. Das Festhochamt ist um 10:00 Uhr auf dem 'Freien Platz' in Bruchköbel. Danach schließt sich die Prozession zur Kirche 'Sankt Familia' an, wo im Pfarrhof und Gemeindehaus beide Gemeinden ihr jährliches, gemeinsames Pfarrfest feiern werden. Sollte es regnen, dann ist das Hochamt um 10:30 Uhr in der Kirche 'Sankt Familia'. Danach können sich die Besucher auf Überraschungen für Leib, Geist und Seele freuen. Es erwartet sie ein vielfältiges Programm ist für Jung und Alt. Für die Kinder ist Spiel und Spaß inkl. einer Hüpfburg vorgesehen. Natürlich gibt es auch wieder ein reichhaltiges Angebot an Getränken und kulinarischen Leckereien sowie Kaffee und Kuchen. Beide Gemeinden freuen sich auf ein fröhliches Miteinander und zahlreiche Besucher.

 

Kirche unterwegs am Donnerstag, 05. Mai 2016

(pm/fk) Seit über 30 Jahren gibt es die Tradition, dass die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Bruchköbels "Kirche unterwegs" am Himmelfahrtstag gemeinsam feiern. Der Tag beginnt mit dem Start der Wanderung um 10:00 h an der ev. Jakobus-Kirche in Bruchköbel Stadtmitte, nach zwischenzeitlicher Feldandacht am Bolzplatz an der Hochzeitsallee führt der Weg weiter nach Niederissigheim wo gegen 11:30 h der ökumenische Gottesdienst beginnt. Im Anschluss gibt es Gegrilltes, Salate und Kuchen. Für die Kinder ist ein Unterhaltungsprogramm in Niederissigheim vorbereitet.

Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Bruchköbels freuen sich auf Ihr Kommen.

 

23 Kinder erhielten ihre erste Heilige Kommunion in St. Familia

(pm/wm) Am Sonntag,den 3. April fand in der katholischen Kirche Sankt Familia in Bruchköbel wieder die Feier der Erstkommunikation statt.
Während der feierlichen Heiligen Messe unter Führung von Pfarrer Jürgen Heldmann empfingen dreiundzwanzig Mädchen und Jungen aus Bruchköbel, Rossdorf, Niederissigheim, Oberissigheim, Neuberg und Hammersbach erstmalig das "Sakrament der Eucharistie".
Seit letztem Sommer waren die Kommunikanten von ihren Katecheten über mehrere Monate auf diesen Ehrentag vorbereitet worden.
Zur feierlichen Spendung der Kommunion, die immer auch eine Erneuerung der Taufe ist, wurde das Lied 'Fest soll mein Taufbund immer stehen' gesungen .

 

Bücherflohmarkt vor Ostern in St. Familia

(pm/bd) Um allen Bücherfreunden gute Unterhaltung für die Freizeit anzubieten, wird es am 12. und 13. sowie am 19. und 20. März 2016 in unserer katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia in Bruchköbel, Riedstraße 5, nach den Gottesdiensten (Samstags ab 19:00 Uhr, Sonntags ab 11:30 Uhr) einen tollen Bücherflohmarkt geben, der mit zahlreichen, teilweise neuwertigen Schnäppchen lockt. Wir laden alle herzlich ein, unseren Flohmarkt im Haus Shalom zu besuchen.
Übrigens bestellen die ehrenamtlichen Büchereimitarbeiterinnen für alle Interessierten weiterhin gerne Bücher, CDs, kleine Geschenke und das Gotteslob aus dem Katalog der borromedien. Dieser Katalog, den man mitnehmen kann, bietet eine vielfältige Auswahl. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Vielleicht finden Sie bei uns ein passendes Geschenk für Ostern oder die Erstkommunion oder einfach ein gutes Buch für sich selbst.

 

MISEREOR-Spendenaktion unterstützt Bau einer Lehrwerkstatt in Uganda

(pm/bd) Wie in jedem Jahr veranstaltete die katholische Kirchengemeinde “St. Familia” in Bruchköbel ihr traditionelles Fastenessen – für viele auch eine willkommene Gelegenheit, die sonntägliche Küche einmal kalt zu lassen. Mit ihrer Spende konnten sich die rund 130 Gäste für das leckere Eintopfessen bedanken.
Ziel der Spendenaktion war das bereits im Jahr 2010 gestartete Projekt für die Landwirtschaftsschule „St. Konrad“ im Süden Ugandas. 200 Jungen und Mädchen besuchen diese Sekundarschule, an der sie nach einer siebenjährigen Grundschule eine Berufsausbildung, aber auch die Hochschulreife erlangen können.
So wurde durch die großzügige Spendenbereitschaft in den letzten Jahren der Bau einer kleinen Fotovoltaikanlage sowie die Instandsetzung eines Nutzfahrzeuges mitfinanziert. Seit 3 Jahren steht der Bau einer Lehrwerkstatt im Vordergrund. Die so wichtige Berufsausbildung für die Fachrichtungen Schreinerei, Schneiderei, Stickerei sowie Spenglerei und Baumaurer fand bisher nur in provisorischen Werkstätten statt. In diesem Jahr ist ein sehr stattlicher Betrag in Höhe von 940,- € gesammelt worden, mit dem dieses Bauvorhaben in kleinen Schritten unterstützt wird.
Der Arbeitskreis Missio bedankt sich für die Teilnahme und die Spendenfreude. Ein besonderes Dankeschön gilt den fleißigen Helfern, die diesen schönen Erfolg erst ermöglicht haben.

 

Kinderfasching am 31.01. im Don Bosco-Haus von "Erlöser der Welt"

(pm/wm) Am Sonntag, den 31.Januar war es wieder so weit. Die katholischen Gemeinden 'Erlöser der Welt' und 'St.Familia' luden zum Kinderfasching ins Don-Bosco-Haus in die Varangéviller Straße ein. Beginn war traditionell um 14:11 Uhr. Für die phantasievoll und lustig verkleideten Kinder war Tanzen, Polonaisen, Lachen und Herumspringen angesagt. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer hatten fetzige und spannende Spiele organisiert. Pfarrer Jünemann tauschte den Altar mit der Bühne und machte, als Clown verkleidet, selbst Musik am Keyboard. Mit aktuellen Kinder- und Karneval- Hits ging über drei Stunden lang die Post ab. Es macht allen viel Spaß mit toller Verkleidung, angemalten Gesichtern und bester Laune fröhlich zusammen zu feiern und zu spielen. Im nächsten Jahr soll für die Kinder - dann in „St. Familia" wieder ein lustiger Kinderfasching stattfinden – das steht jetzt schon fest!

 

„Gemeinsam auf dem Weg zur Wahrheit“: Der neue Firmjahrgang der katholischen Kirchengemeinde St. Familia ist gestartet

(pm/bd) Es ist wieder soweit: Die 33 Firmlinge des neuen Firmjahrgangs 2015/16 überraschten die am 4. Adventssonntag versammelte Gemeinde von St. Familia mit einem abwechslungsreichen Vorstellungsgottesdienst. Mit selbst formulierten Texten und einem Improvisationsspiel präsentierten sie „sich und ihre Gedanken“ während der Hl. Messe.
Die Firmbewerber, Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, werden seit November in Gruppenstunden und Projekttagen auf das Sakrament der Firmung vorbereitet. Ein zentrales Anliegen des Firmunterrichts besteht darin, dass die Jugendlichen selbst die für sie bedeutsamen Fragen bei der Vorbereitung auf die Firmung definieren. Gemeinsam mit den vier Firmkatechetinnen unter der Leitung von Pfarrer Jürgen Heldmann können die Firmbewerber sich dann mit diesen Fragestellungen auseinandersetzen. Das von den Jugendlichen formulierte Leitmotiv „Gemeinsam auf dem Weg zur Wahrheit“ zeigt beispielhaft die Ernsthaftigkeit und das Interesse der jungen Menschen an Glaubensfragen.
Die katholische Kirchengemeinde St. Familia freut sich, ihre Firmbewerber auf ihrem Weg zur Firmung zu begleiten.

 

Segen bringen, Segen Sein - Bruchköbels Sternsinger in Fulda

(pm/wm) In diesem Jahr war das Bistum Fulda Ausrichter der bundesweiten Eröffnung der Aktion 'Drei König' für alle deutschen Bistümer. Das diesjährige Motto ist 'Segen bringen, Segen sein.' Am 29. Dezember trafen sich dazu hunderte Sternsinger aus ganz Deutschland in Fulda. Aus Bruchköbel nahmen 36 Kinder der Pfarreien 'Sankt Familia' und 'Erlöser der Welt' teil, die dort eine wunderschönen Tag der Gemeinschaft mit den vielen anderen Kindern verbringen durften.

 

Wallfahrt nach Butterstadt

(pm/wm) Am Sonntag, den 27.12. fand wieder die traditionelle Wallfahrt von St. Familia zur Kirche in Butterstadt statt. An der einstündigen Wanderung nahmen 18 Personen teil. Zur Andacht kamen über 50 Gläubige. Pfarrer Heldmann sprach zum Thema "Familie" Anschließend trafen sich die Wallfahrer im Feuerwehr Gerätehaus in Butterstadt bei Kaffee und Christstollen.

 

Weihnachtliches Krippenspiel in St. Familia

(pm/wm) In der katholischen Pfarrei 'St.Familia' fand am Heiligen Abend wieder das traditionelle Krippenspiel statt. In der Kinderchristmette wurde von der 'Kinderschola' unter der Leitung von Frau Kerstin Herdzina das Weihnachtswunder um die Geburt Jesu Christi aufgeführt wird. Es waren alle gekommen, das Christkind, Maria und Joseph, die Hirten, die Weisen aus dem Morgenland und die Engel. Das Gotteshaus war bis auf den letzten Platz gefüllt.

 

Weihbischof anlässlich der Altarweihe: “Wohlgelungenes Werk”

(pm/bd) Am 11. Dezember 2015 konnte die katholische Kirchengemeinde Sankt Familia endlich in die frisch renovierte Kirche in der Riedstraße einziehen. Nach einer mehrmonatigen Restaurierungsphase konnten sich alle Gläubigen in dem festlichen Einweihungsgottesdienst von den wirklich gelungenen Umbaumaßnahmen überzeugen. Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez zelebrierte den Gottesdienst gemeinsam mit Gemeindepfarrer Jürgen Heldmann und einer großen Anzahl Pfarrern aus den umliegenden Gemeinden sowie dem Pastoralverbund. Als Gast konnten die Besucher auch den langjährigen Pfarrer Walter Götz in ihren Reihen begrüßen. In seiner Predigt würdigte der Weihbischof das jetzt in vielen Belangen völlig veränderte innere Erscheinungsbild.
Bei dem Startschuss der ersten Überlegungen über die Planungs- und Genehmigungsphase bis
zum heutigen Tag sind rund 3 Jahre ins Land gezogen.
Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen. Aus einer “zusammengestückelten” und über die Jahre “gewachsenen” Innenaustattung hat sich jetzt die modernisierte Hallenkirche in einem durchgängigen Konzept zu einer zeitlosen Gestaltung entwickelt - vom Altarraum, neuen Möbeln, aufwendig restaurierten Bezugspunkten wie Tabernakel und Kreuz bis hin zur Empore. Mit der helleren Gestaltung des Vorraumes, einem weiteren Eingangsbereich vom Pfarrhof, einem neu verlegten Natursteinboden und einer speziellen Akustikdecke erstrahlt das Innenleben der Kirche in einem völlig neuen Glanze. Mit den vom Bistum Fulda zu 70 % getragenen Kosten sowie von der Pfarrgemeinde und aus großzügigen Spendengeldern finanzierten Restaurierung wurden seit Ende April alle Bauarbeiten frist- und zeitgerecht erledigt. Begleitet durch ein Architektur- und Ingenieurbüro mussten alle Arbeiten koordiniert werden. Insgesamt waren 22 Firmen inkl. der Zulieferer an der Gesamtkonzeption beteiligt.
Dies alles wurde in besonderer Weise in dem Einführungsgottesdienst gewürdigt. Sowohl Weihbischof Prof. Dr. Dietz, als auch Pfarrer Heldmann formulierten ein "Vergelt´s Gott" für alle Beteiligten - auch dem verantwortlichen Verwaltungsrat und allen ehrenamtlichen Gemeindemitgliedern -, die dies mit viel Energie und Ausdauer über die letzten Monate mitgetragen hatten.
Im Zentrum des Gottedienstes stand die feierliche Altarweihe. Im Christentum wird der Altar in Anlehnung an das letzte Abendmahl, das Jesus Christus am Abend vor seinem Leiden mit seinen Jüngern beging, auch als Tisch des Herrn bezeichnet. Der christliche Altar dient der Feier der Eucharistie. Hierbei werden die Gaben dargebracht: Brot und Wein, die der Gemeinde in der Kommunion gereicht werden.
Der Weihbischof besprengte - nach der Beisetzung von Heiligenreliquien - den neuen Holzaltar mit Weihwasser und salbte ihn mit heiligem Chrisamöl. Anschließend wurde Weihrauch auf dem Altar verbrannt und das Weihegebet gesprochen. Schließlich wurde dann der Altar mit einem weißen Tuch und Kerzen geschmückt und der Bischof feierte mit der Gemeinde die Eucharistie.
Begleitet durch den Kirchenchor und musikalisch umrahmt durch den Posaunenchor und den Organisten feierte die Gemeinde mit ihren geladenen Gästen diesen würdigen und festlichen Gottesdienst. Ein Empfang mit einem kleinen Umtrunk und Imbiss bildete schloss diesen ehrwürdigen Tag ab.

 
 

Sankt Familia lädt zur Einweihungsmesse ein

(pm/bd) Es ist fast vollbracht. Alle Renovierungsarbeiten in der katholischen Kirche Sankt Familia in Bruchköbel sind abgeschlossen. Seit April dauern die Umbau- und Restaurierungsmaßnahmen an.
Die verantwortlichen Gemeindemitglieder in den beiden Gremien freuen sich, dass alle von einem Architekturbüro geplanten und unter großem Einsatz der beauftragten Handwerksbetriebe zu erledigenden Aufgaben pünktlich beendet worden sind.
Die Hl. Messe mit Altarweihe durch Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez mit anschließendem Empfang im Haus Shalom findet am Freitag, dem 11. Dezember 2015 um 18:00 Uhr statt.
Gemeinsam mit der Gemeinde und den Gemeindemitgliedern der Pastoralverbunds-Gemeinden sowie weiteren Gästen wollen wir dieses Ereignis gebührend feiern.

 

Weihnachtsmarkt Bruchköbel

(pm/te) Herrlicher Duft belgischer Waffeln, leckerer Kinderpunsch und weißer Glühwein lockten trotz des schlechten Wetters zahlreiche Besucher an den Missio-Stand der Pfarrgemeinde St. Familia. Der erzielte Erlös wird auch in diesem Jahr in Form einer Spende an die Landwirtschaftsschule „St. Konrad“ in Uganda weitergeleitet und dort für den weiteren Ausbau der 2008 gegründeten Institution verwendet.

 

Neuer Pfarrgemeinderat in St. Familia Bruchköbel

(pm/wm) Aus zwölf Personen setzt sich der neu gewählte Pfarrgemeinderat der katholischen Gemeinde St. Familia zusammen, von denen fünf zum ersten Mal einem Pfarrgemeinderat angehören. Bei der konstituierenden Sitzung im Beisein von Pfarrer Jürgen Heldmann wurde auch bereits der dreiköpfige Vorstand gewählt. Folgende Damen und Herren bilden den neuen PGR: Viviana Araoz, Uta Böhm, Christine Corell (Vorstand), Christine Diekmann, Karlheinz Fetzer (fehlt auf dem Bild), Jochen Hirn, Brigitte Herdzina, Gerhard Piegsa, Peter Rieth (Vorstand) Johanna Ritz, Detlef Rochow (Sprecher), Burkhard Seewald. Der Pfarrgemeinderat hat die Aufgabe, in allen Fragen, die die Pfarrgemeinde betreffen, beratend oder beschließend mitzuwirken. Er dient dem Aufbau einer lebendigen Pfarrgemeinde und ist der Verkündigung der Botschaft, der Feier des Glaubens und dem Dienst am Nächsten verpflichtet. Als Organ des Laienapostolates soll er verschiedene Initiativen in der Gemeinde anregen und koordinieren. Zum anderen dient der PGR auch der pastoralen Beratung und Unterstützung des Pfarrers.

 

1.040,- EUR für LaLeLu

(pm/wm) 1.040,- EUR für LaLeLu
Bei der Fronleichnams-Kollekte der katholischen Gemeinden 'St.Familia' und 'Erlöser der Welt' am 4. Juni spendeten die Gläubigen 1.040,- EUR für LaLeLu. Das Hilfswerk LaLeLu unterstützt, berät und begleitet Familien mit unheilbar kranken oder verstorbenen Kindern oft über Monate und mitunter Jahre. Am 21.10. wurde der Scheck von Pfarrer Jürgen Heldmann und Detlef Rochow, dem Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates an LaLeLu übergeben, vertreten durch Frau Heil und Frau Buschmann sowie Emmy, eines der betreuten Kinder.

 

Kommunionkinder sagten ´Ernte Dank´

(pm/bd) In einem Familiengottesdienst wurde in der katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia in Bruchköbel in besonderer Weise “Ernte Dank gesagt”. 24 Kommunionkinder gestalten mit ihren Katechetinnen und Pfarrer Jürgen Heldmann einen sehr anschaulichen Gottesdienst.
Im Rahmen der kleinen Geschichte “Der liebe Gott wohnt bei uns im Apfelbaum” wurde von einem Alltagswunder berichtet, wie es jedem Kind täglich begegnet, aber erst beim näheren Hinschauen erkannt wird. Ein kleiner Junge will wissen, wie man denn den lieben Gott erkennt, wenn man ihm mal begegnet. Der Apfelbaum ist in dieser Erzählung das Symbol, das „Gott offenbart“ und für die Schöpfung als großes Geschenk Gottes steht. Um diese Geschichte herum brachten die Kinder ihren ganz persönlichen Dank für die alltäglichen Dingen des Lebens zum Ausdruck und formulierten zudem ihre Fürbitten. Vor den Altar legten die Kinder ihre Gaben aus der Natur wie Feldfrüchte, Obst und Brot.
Musikalisch wurde der Kindergottesdienst umrahmt von der Kinderschola.

 

Die Pfarreien "Erlöser der Welt" und "St. Familia“ laden ein: Einschulungsgottesdienst in "Erlöser der Welt" Umschulungsgottesdienst in "St. Familia"

(pm/wm) Zu Beginn ihrer Schulzeit sind, wie in jedem Jahr, alle Schulanfänger mit ihren Eltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden zu einem Gottesdienst am Dienstag, dem 8.September 2015, um 08:45 Uhr in die katholischen Kirche „Erlöser der Welt“, Varangeviller Straße 26, herzlich eingeladen. Der Gottesdienst endet rechtzeitig, um pünktlich zur Einschulung in der Schule zu sein.
Für alle Umschüler der 5. Klassen der findet ein am gleichen Tag ein ökumenischer Gottesdienst in "St.Familia", Riedstraße 5, um 09:00 mit Pfarrer Jürgen Heldmann und Herrn Dr.Grüll von der Heinrich-Böll-Schule statt. Auch hierzu sind Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde der Schüler sehr herzlich eingeladen.

 

„Vorsicht Baustelle“ -Ferienspiele für Kinder im Grundschulalter in St. Familia Bruchköbel

(pm/te) Die Ferienspiele der katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia in Bruchköbel standen in diesem Jahr unter dem Motto „Vorsicht Baustelle – Betreten erwünscht“. Inspiriert zu diesem Motto wurden die Verantwortlichen natürlich von der Innenraum-Renovierung ihres Gotteshauses, die aktuell durchgeführt wird und die Gemeinde noch bis Dezember vor organisatorische Herausforderungen stellt. Während die Handwerker in der Kirche bohrten, sägten und hämmerten, bauten die 30 Ferienspielkinder aus Kartons, Dosen, reichlich Farbe und Verzierung ihre ganz persönlichen Wunschkirchen, die ziemlich bunt ausfielen.
Auch kleine Schiffe aus Styropor wurden verziert und konnten auf dem Krebsbach zu Wasser gelassen werden. Selbstgebaute Flöße wurden mit bunten Segeln versehen stolz mit nach Hause genommen.
Bei einem Tagesausflug nach Hanau nahmen die Kinder die Baustellen am St. Vinzenz-Krankenhaus und in der Innenstadt genau unter die Lupe und beobachteten die verschiedenen Baumaschinen und Handwerker. Zu bestaunen waren auch riesige Kräne und imposante Bagger in Aktion. Wie in der biblischen Geschichte „Der Turmbau zu Babel“ bauten die Kinder auch eigene Türme und stellten fest, dass dies gemeinsam viel besser funktioniert als alleine. Viel zu schnell gingen die fünf gemeinsamen Tage vorbei und viele Kinder versprachen sich, im nächsten Jahr wiederzukommen.

 

Sechs neue Messdiener in "Sankt Familia"

(pm/wm) Während der Heiligen Messe am Sonntag, den 12. Juli im Haus Shalom wurden in der katholischen Gemeinde St. Familia in Bruchköbel sechs neue Messdiener (vier Mädchen und zwei Jungen) von Pfarrer Heldmann feierlich eingeführt und der Gemeinde vorgestellt.
Unter der Leitung von Frau Brigitte Herdzina wurden die sechs Jugendlichen über mehrere Wochen mit den verschiedenen Aufgaben und Ritualen vertraut gemacht hat.
Die Ministranten übernehmen in der Liturgie besondere Aufgaben, die überwiegend der Assistenz des Priesters dienen. Als Altardiener bringen sie Brot, Wein und Wasser zum Altar, helfen dem Priester bei der Händewaschung und läuten die "Wandlungsglocken" während des Hochgebets. Auch assistieren sie nach der Heiligen Kommunion bei der Reinigung der liturgischen Gefäße und bringen diese und das Messbuch zum Gabentisch zurück.

 

Sommerferienspiele der Gemeinde St. Familia - Bruchköbel

(pm/te) Wie in den vergangenen Jahren veranstaltet die katholische Gemeinde St. Familia – Bruchköbel im Sommer Ferienspiele für Kinder ab dem Grundschulalter. In der vorletzten Sommerferienwoche wird von Montag, 24.08.2015, bis Freitag, 28.08.2015, gebastelt, gesungen und gespielt. Das diesjährige Motto „Betreten der Baustelle verboten erwünscht“ verspricht eine spannende Zeit. Der Kostenbeitrag für die komplette Veranstaltung inklusive Verpflegung beträgt 15 €.

Interesse geweckt? Dann erhalten Sie weitere Infos telefonisch im Pfarrbüro oder auf der
Internetpräsenz der Gemeinde St. Familia (http://www.st-familia-bruchkoebel.de). Anmelden können Sie Ihr Kind bitte unter der Telefonnummer 06181-976370. Veranstaltungsort
ist die Gemeinde St. Familia, Riedstraße 5, 63486 Bruchköbel.

 

 Kirche unterwegs am Donnerstag 14. Mai 2015

(pm/drfk) Seit mehr als 30 Jahren gibt es die Tradition, dass die Kirchengemeinden Bruchköbels „Kirche unterwegs“ am Himmelfahrtstag gemeinsam feiern. Der Tag beginnt mit dem Start der Wanderung um 9:30 h an der ev. Kirche in Oberissigheim, über Friedhof Niederissigheim ca. 10:00 h. Nach zwischenzeitlicher Feldandacht am Bolzplatz an der Hochzeitsallee führt der Weg weiter nach Bruchköbel wo gegen 11:00 h die kath. Kirche St. Familia passiert wird. Das Ziel der Wanderung ist die ev. Jakobuskirche an der Hauptstraße, wo um 11:30 h der ökumenische Gottesdienst beginnt. Im Anschluss gibt es Gegrilltes, Salate und Kuchen. Für die Kinder ist eine Rally ab Niederissigheim vorbereitet.
Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Bruchköbels freuen sich auf Ihr Kommen.

 

Erste Heilige Kommunion in Sankt Familia für 29 Kinder – Kompass für den Glauben

(pm/bd) An den beiden Sonntagen 12. und 19. April fand in der katholischen Kirche Sankt Familia in Bruchköbel die Feier der Erstkommunion statt. 14 Mädchen und 15 Jungen aus Bruchköbel und den angrenzenden Ortsteilen empfingen in einem festlichen und würdigen Rahmen zum ersten Mal die heilige Kommunion. Die Eucharistie gehört zusammen mit der Taufe und der Firmung zu den Sakramenten, die in das Leben der katholischen Kirche einführen.
Seit September 2014 wurden die Kommunikanten in mehreren, kleineren Gruppen durch 6 Katechetinnen unter Leitung von Pfarrer Jürgen Heldmann auf diesen Ehrentag vorbereitet. In einer intensiven und altersgerechten
Auseinandersetzung mit dem Wirken Jesus Christus konnten sich die Kinder gut auf ihre Erstkommunion einstimmen. Unter dem Motto „Wir sind mit Jesus unterwegs“ traf man sich regelmäßig zu den einzelnen Vorbereitungsstunden. In einer Freizeit in Bieber konnten die wichtigsten Themen vertieft werden.
Mit dem Bezug zu dem obengenannten Motto wurde gemeinsam ein überdimensionierter Kompass gebastelt, der den langfristigen Weg auf der Suche nach Jesus symbolisieren und dem Glauben eine stabile Richtung geben soll.

 
 

Faschingsgottesdienste am 15.02. im "St.Familia" und "Erlöser der Welt"

Am Sonntag, den 15.Februar standen die Heiligen Messen der Bruchköbeler katholischen Gemeinden ganz im Zeichen des Faschings. Die Geschichte von einem bunt-karierten Elefant, der so sein wollte, wie die anderen Elefanten, machte alle zunächst etwas nachdenklich. Danach feierten die bunt verkleideten Kinder und erwachsenen Gläubigen fröhlich Ihre heilige Messe. Für die Musik sorgte die Kinderschola. Musik und Tanz vor dem Altar sorgten für lachende Gesichte und Frohsinn in der Kirche. Bevor am Aschermittwoch die lange Fastenzeit beginnt, die erst zu Ostern endet, wollen bereits die frühzeitlichen Christen noch einmal so richtig ausgelassen feiern.

 

Sternsingeraktion 2015 für hungernde Kinder auf den Philippinen

Als die Sternsinger in den ersten Tagen des Jahres 2015 den Segen Gottes zu den Menschen gebracht und Spenden für Kinder in Not gesammelt haben, richteten sie den Blick besonders auf Kinder, die unter Mangel- und Unterernährung leiden. Denn weltweit hat jedes vierte Kind nicht genug zu essen oder ist einseitig ernährt. Dieser Mangel hat gravierende Folgen: Die betroffenen Kinder können sich nicht gesund entwickeln und sind anfälliger für Krankheiten.
Jedes dritte Kind auf den Philippinen ist mangel- oder unterernährt. Was das für Kinder konkret bedeutet, macht die 57. Aktion Dreikönigssingen am Beispiel der Philippinen deutlich. In dem südostasiatischen Inselstaat ist jedes dritte Kind von Unter- oder Mangelernährung betroffen. Viele Menschen auf den Philippinen haben – trotz der fruchtbaren Natur und der fischreichen Gewässer – keinen Zugang zu einer ausgewogenen Ernährung. Die Hauptursache dafür ist die verbreitete Armut: So ernähren sich viele Familien ausschließlich von Reis, denn der ist günstig und macht satt.
Für die beiden katholischen Kirchengemeinden Sankt Familia und Erlöser der Welt machten sich wie in jedem Jahr eine beeindruckende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit ihren Betreuern auf den Weg. 40 junge Menschen im Alter zwischen 8 und 18 Jahren besuchten 170 private Haushalte, Geschäfte und Kindergärten in der Kernstadt Bruchköbel und den Filialgemeinden. Sie überbrachten in ihren wunderschönen Gewändern und mit dem Stern voran allen Christen den Jahressegen. Singend und mit viel Ausdauer gingen sie von Haus zu Haus und kennzeichneten mit Kreide die Eingangstüren mit dem bekannten Symbol „C+M+B“, was übersetzt bedeutet: „Christus segne dieses Haus“.
Zu den Höhepunkten zählte auch in diesem Jahr der Rathausbesuch. Mit einem Gesamterlös von 6.230,- € wurden alle Beteiligten für ihren großartigen und nimmermüden Einsatz belohnt. An dieser Stelle danken wir allen Sternsingern und ehrenamtlichen Helfern ebenso herzlich wie den Menschen und Organisationen, die mit ihren Spenden zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen haben

 

"Besonderer Gemeindetreff" mit besonderer Spende

Wieder war es einmal so weit. Am Sonntag, dem 18.01.2015, lud der Pfarrgemeinderat der Pfarrgemeinde St. Familia, Bruchköbel, nach der Heiligen Messe zum ersten „Besonderen Gemeindetreff“ des Jahres ein. Der Saal war bis auf den letzten Platz belegt und alle Hungrigen konnten an diesem Tag die eigene Küche kalt lassen. So hatten die Pfarrgemeinderäte einen leckeren Hackbraten nach Hausfrauenart und eine große Anzahl köstlicher Salate vorbereitet. Als Nachspeise gab es für die „Süßmäulchen“ frische Waffeln.
Die diesjährige Summe, die durch freiwillige Essensspenden zusammenkam, belief sich auf 450,- Euro. Der Pfarrgemeinderat setzte gerade jetzt ein besonderes Zeichen. Der Erlös ist für die Asylbewerber der Stadt Bruchköbel aus den Ländern Syrien, Eritrea, Somalia und Afghanistan bestimmt. Die Verteilung der Gelder erfolgt bedarfsabhängig.
An dieser Stelle sei erwähnt, dass dieser besondere Gemeindetreff in regelmäßigen Abständen von unterschiedlichen Gemeindegruppen angeboten wird. Er wird rechtzeitig über den Pfarrbrief angekündigt. Die Gemeinde veranstaltet übrigens jeden Sonntag einen Gemeindetreff, an dem alle Interessierten sich zu einer Tasse Kaffee oder einem echten Frühschoppen zusammenfinden und das Gespräch über „Gott und die Welt“ führen. Alle sind herzlich eingeladen.


 

Patronatsfest von St. Familia

Am 28.12.2014 feierte die katholische Kirchengemeinde Sankt Familia ihr Patronatsfest.
Anlässlich dieses „Namenstages“ trafen sich ca. 30 Gemeindemitglieder, um gemeinsam bei trockenem und schönem Winterwetter von Bruchköbel nach Butterstadt zu wandern. In der Mutterkirche St. Bonifatius in Butterstadt feierte man dann mit weiteren Christen und Pfr. Jürgen Heldmann eine besinnliche Andacht.

 

Singspiel am Hl. Abend in St. Familia

In der katholischen Pfarrei ‚Sankt Familia Bruchköbel' fand am Nachmittag des 24.12. wieder das traditionelle Singspiel im Rahmen der Messe am Heiligen Abend statt. Unter der Leitung von Frau Herdzina und Herrn Koczian kamen zwei Engel am Heiligen Abend als Kinder auf die Erde. In kalter Nacht suchten sie, wie Maria und Joseph einst, eine Herberge. Überall aber wurden Sie abgewiesen, sogar in eine Kirche durften sie nicht bleiben. Letztlich aber fanden Sie Einlass in einem Haus, wo eine alleinstehende ältere Frau sie aufnahm, ihnen warme Decken und heiße Schokolade anbot. Gemeinsam erzählten sie sich die Weihnachtsgeschichte. Zwischendurch wurden von den immer wieder weihnachtliche Lieder gesungen. Die Geschichte erinnerte an das Schicksal vieler Flüchtlinge auf Erden, die auf der Suche nach Unterkunft und Wärme sind, aber oft abgewiesen werden.

 

Katholische Kirchengemeinden feierten St. Martin

Die katholischen Kirchengemeinden „St. Familia“ und „Erlöser der Welt“ feierten am Samstag, den 15. November gemeinsam das St. Martinsfest, beginnend mit einem fröhlichen Familiengottesdienst in der Kirche „St. Familia“, wo von Frauen und Männern der Gemeinde das Leben des heilien Martin spielerisch nacherzählt wurde. Danach zogen die Kinder singend mit ihren Laternen, angeführt von Sankt Martin hoch zu Ross durch die Straßen rund um die Kirche. Anschließend wurde im Pfarrhof das Martinsfeuer entzündet und zu einem Beisammensein bei Schmalzbrot, Glühwein und Kinderpunsch eingeladen. Alle Kinder erhielten einen Weckmann geschenkt. Was das Wetter betraf, hatte der liebe Gott auch ein Einsehen, denn erst viel später fing es wieder an zu regnen.

Das Martinsfest erinnert an den Heiligen Martin von Tours anfangs des vierten Jahrhunderts, der als römischer Legionär im tiefsten Winter einst auf einen vor Kälte zitternden Bettler traf. Da stieg Sankt Martin von seinem Pferd, teilte mit seinem Schwert seinen eigenen Umhang und überließ die eine Hälfte dem frierenden Bettler. Später nahm Martin den christlichen Glauben an, wurde Mönch schließlich Bischof von Tours.

 

Sakrament der Firmung in Bruchköbel

Neunzig Christen der katholischen Pfarrgemeinden „Erlöser der Welt“ und "Sankt Familia" empfingen am zweiten November-Wochenende das Sakrament der Firmung. Domkapitular Monsignore Steinert war aus Fulda gekommen und spendete im Beisein der Pfarrer Jünemann und Heldmann das "Sakrament des Heiligen Geistes". Seit Anfang des Jahres waren die Firmlinge von den Katecheten der beiden Gemeinden in Vorbereitungstreffen und Praktika auf diesen Tag vorbereitet worden. Die Firmung gilt, zusammen mit der Eucharistie, als Vollendung der Taufe. Als Gabe der Kraft desHeiligen Geistes dient sie den Gläubigen, ihre Verbindung mit der Kirche zu stärken, sich an ihrer Sendung zu beteiligen und zu helfen, in Wort und Tat für den christlichen Glauben Zeugnis zu geben.

 

Vorstellung der Kommunionkinder in St. Familia

Am Sonntag, den 12. Oktober wurden die kommenden Erstkommunikanten im Rahmen einer feierlichen Heiligen Messe in St. Familia vorgestellt. 30 Mädchen und Jungen werden im kommenden Jahr am Weißen Sonntag ihre erste heilige Kommunion empfangen. Pfarrer Heldmann bat die Gläubigen im Rahmen einer 'Gebetspatenschaft' bis zu diesem Tag immer wieder für die Mädchen und Jungen zu beten. In den kommenden Monaten werden die Kinder in von den Katechetinnen Frau Brigitte Herdzina, Ingrid Schäfer, Gerlinde Scheruga, Michaela Ptaschek, Karina Reul und Christina Rieth in vier Gruppen auf ihren Ehrentag vorbereitet. Mit der Erstkommunion erfahren Kinder die einladende Gemeinschaft mit Gott und werden volles Mitglied der Gemeinde. Die Eucharistie gehört zusammen mit der Taufe und der Firmung zu den Sakramenten, die die Gläubigen in die katholische Kirche eingliedern.

 
 

Familiengottesdienst zu Erntedank

In einem Familiengottesdienst wurde in der katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia in Bruchköbel in besonderer Weise “Ernte Dank gesagt”. Die Kindergottesdienstgruppe hatte die Sonnenblume als Symbolik für die Bedeutung des Erntedankfestes ausgewählt.
Rund um eine Geschichte, die die Geheimnisse und Besonderheiten dieser Pflanze erzählte, wurde mit den Kindern in be-greifbarer Form die Sonnenblume erkundet. Neben der Größe und der tiefen Wurzeln wurde ihre außergewöhnliche Fähigkeit betont, auch bei Regenwetter ihre Blüten zu zeigen und immer der Sonne zugewandt zu sein. Die Sonnenblume symbolisiert Freude und Fröhlichkeit, die sie kraftvoll und in vielfältiger Weise den Menschen spendet. Vor dem Altar wurden durch die Gottesdienstbesucher Gaben aus der Natur wie Feldfrüchte, Obst und Gemüse aber auch andere Nahrungsmittel dekorativ und farbenfroh gesammelt. Im Anschluss an den Gottesdienst werden diese dann an bedürftige Familien verteilt – eine besonders wichtige Geste mit Blick auf die tiefere Bedeutung dieses Festes.

 

Katholische Pfarrgemeinderäte treffen sich in Hünfeld

In der ersten Septemberhälfte trafen sich die Pfarrgemeinderäte aus den beiden katholischen Kirchengemeinden Bruchköbels Erlöser der Welt und Sankt Familia im St. Bonifatiuskloster in Hünfeld. Unter der Leitung von Fr. Inge Männig, Gemeindereferentin der Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Frankfurt, wurden am 12.09. und 13.09. zentrale Themen der aktuellen Arbeit in den beiden Pfarrgremien erörtert und diskutiert.
Nach einer kurzen Reflektion der letztjährigen Ergebnisse und deren konkreter Umsetzung konzentrierte man sich auf das zentrale Thema unter der Überschrift „Von der pastoralen Erschöpfung hin zu einem ressourcenorientierten pastoralen Neuaufbruch“. Dieser zunächst abstrakt wirkende Titel wurde durch gute und praxisnahe Impulse mit alltagsrelevanten Aspekten belebt.
So wurden unter der Überschrift „Unnötiger Ballast“ Schwerpunkte gesammelt und bearbeitet, die in der alltäglichen Gemeindearbeit als erschwerend und überflüssig erlebt werden. Von der eigenen Arbeitsweise in den Gremien bis hin zu den Aktivitäten in den Gemeinden wurden in Kleingruppen lösungsorientierte Ansätze
entwickelt, um die eigene Arbeit effektiver und effizienter zu gestalten. Dabei stand immer wieder die Frage im Vordergrund, welche „alten Zöpfe“ abgeschnitten werden sollten und Neuerungen bzw. Veränderungen in die eigene Arbeit einfließen können. In diesem Zusammenhang konnten alle Teilnehmer sich mit ihren eigenen Fragestellungen einbringen und zielführend an Verbesserungsansätzen arbeiten. Neben der thematischen Zielsetzung stand natürlich auch die persönliche Begegnung und der Austausch der PGR-Mitglieder untereinander im Vordergrund. Neben dem gemütlichen Beisammensein am Abend gab es in der Mittagspause die Gelegenheit, den Früchteteppich in der Alten Kirche Sargenzell zu besichtigen.
Ein wirkliches Kleinod besonderer Art entsteht dort jährlich zum Erntedankfest, kunstvoll und akribisch zusammengesetzt aus natürlichen Samenkörnern mit einer riesigen Größe von 4,5 x 6 Metern und mit jeweils wechselnden Motiven.
Alle Teilnehmer äußerten sich nach intensiver Zusammenarbeit erfreut über die gute Diskussionen und fruchtbaren Ergebnisse während des Wochenendes und traten gestärkt ihre Heimreise an.

 

„Helden des Alltags“ -Ferienspiele für Kinder im Grundschulalter

Unter dem Motto „Helden des Alltags“ stand eine kurzweilige Woche für 25 Mädchen und Jungen, welche die diesjährigen Ferienspiele der katholischen Kirchengemeinde St. Familia in Bruchköbel besuchten.
Die Kinder malten, bastelten und lasen in dieser Zeit nicht nur viel von und über die „Helden“ derBibel (wie z. B. Noah, der barmherzige Samariter und Jesus), sie beschäftigten sich darüber hinaus auch mit den Helden unseres Alltags. So waren es neben Polizisten und Ärzten insbesondere die Feuerwehrleute, die es den Sechs- bis Elfjährigen angetan hatten. Daher stand
dann auch donnerstags der Besuch der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr an. Hier wussten die Feuerwehrleute Spannendes aus der jüngeren Geschichte Bruchköbels zu erzählen und die Kinder konnten auch gerne in die Rolle eines Feuerwehrmanns schlüpfen und die schwere Ausrüstung einmal selbst anprobieren.

Die vier Betreuerinnen verstanden es, den Spannungsbogen zwischen Bibelgeschehen einerseits und dem heutigen Alltag andererseits aufrechtzuerhalten. Dadurch konnten die Kinder erkennen, dass die biblischen Geschichten durchaus zeitlose Wahrheiten transportieren. Das von Jesus
postulierte Gebot der Nächstenliebe ist für die heutigen Helden ebenso handlungsleitend wie für den barmherzigen Samariter (Lk 10,25-37).

Neben der Beschäftigung mit einer durchgehenden Thematik zeichnete sich das Programm aber auch durch gelungene Abwechslung aus: An den einzelnen Tagen wurde Fußball gespielt, Gummibänder geknüpft, der Tischkicker wurde für spannende Wettkämpfe genutzt und es wurde kräftig für die Abschlussvorführung am Freitag Nachmittag im Haus Shalom geprobt.

Hier klangen die Ferienspiele dann ab 14.30 Uhr unter dem Beisein von Eltern, Geschwistern und Verwandten bei Kaffee und Kuchen aus.

 

Acht neue Messdiener in St. Familia

Während der Heiligen Messe am Sonntag, den 20. Juli wurden in der katholischen Gemeinde St. Familia in Bruchköbel acht neue Messdiener (vier Mädchen und vier Jungen) von Pfarrer Heldmann feierlich eingeführt und der Gemeinde vorgestellt. Unter der Leitung von Frau Brigitte Herdzina wurden die acht Jugendlichen über mehrere Wochen mit den verschiedenen Aufgaben und Ritualen vertraut gemacht hat. Die Ministranten übernehmen in der Liturgie besondere Aufgaben, die überwiegend der Assistenz des Priesters dienen. Als Altardiener bringen sie Brot, Wein und Wasser zum Altar, helfen dem Priester bei der Händewaschung und läuten die "Wandlungsglocken" während des Hochgebets. Auch assistieren sie nach der Heiligen Kommunion bei der Reinigung der liturgischen Gefäße und bringen diese und das Messbuch zum Gabentisch zurück.

 
 

Fronleichnam und Pfarrfest 2014

Das diesjährige Fronleichnamshochamt fand bei schönem Wetter und angenehmen Temperaturen auf dem Freien Platz in Bruchköbel statt. Zelebriert wurde der gut besuchte
Gottesdienst von den Pfarrern der beiden katholischen Kirchengemeinden, Herrn Jürgen Heldmann und Heribert Jünemann, begleitet von Pfarrer Dr. Mpora aus Uganda.
An die Heilige Messe schloss sich eine Prozession an, bei der die ca. 400 Gläubigen einen Festzug unter Gebet und Gesang von der Innenstadt zur katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia bildeten, in deren Mittelpunkt die von Hr. Pfarrer Mpora getragene Monstranz mit dem „Allerheiligsten“ stand.
Der evangelische Posaunenchor sorgte während des Gottesdienstes für den musikalischen Rahmen und stimmte auch die Besucher und Gäste auf das anschließende Pfarrfest ein. Rund um Sankt Familia hatten sich viele ehrenamtliche Helfer durch ihr Engagement - ganz nach dem Motto des Pfarrfestes „Gemeinde macht Freu(n)de“ – auf die Gäste gut vorbereitet und boten den zahlreichen Besuchern ein buntes Unterhaltungsprogramm. Neben den kulinarischen Leckereien und Getränken stand für die Kinder eine Hüpfburg bereit. Eis und frisch zubereitetes Popcorn boten die adäquate Stärkung für Jung und alt. Flotte Rhythmen am Keyboard sorgten für eine gute und beschwingte Stimmung aller Besucher. Eine Bildergalerie erinnerte an die besonderen Highlights des zurückliegenden Jahres.
Angeregte Diskussionen und eine fröhliche Stimmung sorgten für einen gelungenen Tag.
Ein besonderer Dank gilt allen Mitstreitern, die mit viel Enthusiasmus und Engagement
den Gottesdienst und das Pfarrfest ermöglichten.


 

St. Familia hoch im Kurs / Die Firmlinge von St. Familia

Es war wie beim Beobachten der Börsenkurse – nur dass in diesem Fall nicht Gewinne und Verluste im Mittelpunkt standen, sondern die Entscheidung unserer Jugendlichen, sich für das Hl. Sakrament der Firmung zu entscheiden, das in der Gemeinde St. Familia am 8. November 2014 von Monsignore Christof Steinert gespendet werden wird. Schon Wochen vor dem eigentlichen Start der Firmvorbereitung wurden die Kirchgänger regelmäßig über den Stand der Anmeldungen informiert und Woche für Woche wurde spekuliert, ob die nächste Zehnermarke wohl geknackt worden ist.
Mit Neugierde und Freude von Seiten der Gemeinde und vor allem der sechs Katechetinnen und Katecheten unter der Leitung von Pfarrer Jürgen Heldmann erwartet, begann im März der Vorbereitungskurs mit 68 Firmbewerbern, die seitdem das Gemeindeleben bereits sichtbar mit gestaltet haben: Neben der Auseinandersetzung mit und instruktiven Gesprächen über den Glauben engagierten sie sich u. a. bei der Feier der monatlichen Jugendgottesdienste und gestalteten spontan das „Banner“ für das diesjährige, in St Familia stattfindende Pfarrfest der beiden katholischen Pfarreien in Bruchköbel.
Die Entscheidung der Jugend macht Mut: Christ-Sein und Kirche sind gar nicht „out“, sondern stehen hoch im Kurs.


 

39 Kinder erhielten ihre erste Heilige Kommunion in St. Familia

Wie in jedem Jahr veranstaltete die katholische Kirchengemeinde “St. Familia” in Bruchköbel ihr traditionelles Fastenessen. Viele Christen waren der Einladung gefolgt und konnten 3 leckere Eintöpfe geniessen. Der Saal im Haus Shalom war bis auf den letzten Platz belegt. Die ca. 140 Gäste
konnten sich mit einer freiwilligen Spende bedanken.
Ziel der Spendenaktion war das bereits im Jahr 2010 gestartete Projekt für die Landwirtschaftsschule „St. Konrad“ im Süden Ugandas. 200 Jungen und Mädchen besuchen diese Sekundarschule, an der sie nach einer siebenjährigen Grundschule eine Berufsausbildung, aber auch die Hochschulreife erlangen können.
So wurde durch die großzügige Spendenbereitschaft in den letzten Jahren der Bau einer kleinen Fotovoltaikanlage sowie die Instandsetzung eines Nutzfahrzeuges mitfinanziert. In diesem Jahr stand der Bau einer Lehrwerkstatt im Vordergrund. Die so wichtige Berufsausbildung für die Fach-richtungen Schreinerei, Schneiderei, Stickerei sowie Spenglerei und Baumaurer fand bisher nur in provisorischen Werkstätten statt. In diesem Jahr ist ein stattlicher Betrag in Höhe von 1.065,- € gesammelt worden , mit dem dieses Bauvorhaben wirksam unterstützt wird.
Der Arbeitskreis Missio bedankt sich für die rege Teilnahme und die Spendenfreude. Ein besonderes Dankeschön gilt den fleißigen Helfern, die diesen schönen Erfolg erst ermöglicht haben.

 
 

MISEREOR-Spendenaktion unterstützt Bau einer Lehrwerkstatt in Uganda

Wie in jedem Jahr veranstaltete die katholische Kirchengemeinde “St. Familia” in Bruchköbel ihr traditionelles Fastenessen. Viele Christen waren der Einladung gefolgt und konnten 3 leckere Eintöpfe geniessen. Der Saal im Haus Shalom war bis auf den letzten Platz belegt. Die ca. 140 Gäste
konnten sich mit einer freiwilligen Spende bedanken.
Ziel der Spendenaktion war das bereits im Jahr 2010 gestartete Projekt für die Landwirtschaftsschule „St. Konrad“ im Süden Ugandas. 200 Jungen und Mädchen besuchen diese Sekundarschule, an der sie nach einer siebenjährigen Grundschule eine Berufsausbildung, aber auch die Hochschulreife erlangen können.
So wurde durch die großzügige Spendenbereitschaft in den letzten Jahren der Bau einer kleinen Fotovoltaikanlage sowie die Instandsetzung eines Nutzfahrzeuges mitfinanziert. In diesem Jahr stand der Bau einer Lehrwerkstatt im Vordergrund. Die so wichtige Berufsausbildung für die Fach-richtungen Schreinerei, Schneiderei, Stickerei sowie Spenglerei und Baumaurer fand bisher nur in provisorischen Werkstätten statt. In diesem Jahr ist ein stattlicher Betrag in Höhe von 1.065,- € gesammelt worden , mit dem dieses Bauvorhaben wirksam unterstützt wird.
Der Arbeitskreis Missio bedankt sich für die rege Teilnahme und die Spendenfreude. Ein besonderes Dankeschön gilt den fleißigen Helfern, die diesen schönen Erfolg erst ermöglicht haben.

 
 

Der blauohrige Hase im Schornstein

Am Faschingssonntag wurde in St. Familia Bruchköbel Familiengottesdienst gefeiert. Hierzu wurden die verkleideten Kinder von einem Hasen mit blauen Ohren begrüßt. Dieser war über sein Aussehen so traurig, dass er sich am liebsten verkleidete und die Ohren versteckte.

Der Hase erlernte in seinen wechselnden Verkleidungen sehr viel Neues: Einmal ging er etwa als Schornsteinfeger durch Kamine, bereitete ein andermal als Koch Gemüse zu, pflanzte als Gärtner Bäume und tapezierte schließlich mit Malerhut die Wände.

Jedes Mal kamen allerdings nach einiger Zeit seine blauen Ohren zum Vorschein, er schämte sich ihrer und wurde ausgelacht. Als er sich dann aber bei Mondlicht im spiegelnden See für längere Zeit betrachtete, gefiel ihm sein Aussehen doch sehr gut. Er kam zu einer wunderbaren Einsicht: Schuld an seiner Traurigkeit waren nicht die Ohren gewesen, sondern, dass er sich ihrer geschämt hatte.

Jetzt konnte er glücklich nach Hause gehen, reicher an Erfahrung aufgrund der Erlebnisse in Verkleidung, aber mit dem Wissen, dass er sich als er selbst wohl fühlen durfte.

Pfarrer Heldmann griff die Thematik der Maskierung im Tagesgebet auf und hob hervor, dass Gott nicht auf Äußeres bedacht ist, sondern in die Herzen der Menschen schaut. Und in den Fürbitten baten Gemeindemitglieder um Kraft und Mut dafür, dass die Menschen ihr wirkliches Gesicht zeigen können und ihren Nächsten so akzeptieren, wie er ist, auch wenn er himmelblaue Ohren hat.

Abgerundet wurde der Gottesdienst durch die musikalische Begleitung der Kinderschola.

 
 

"Segen bringen, Segen sein“ – Sternsingeraktion 2014 für Not leidende Kinder in Malawi

„Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ – so lautete das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2014. Dass es die Sternsinger gibt, ist ein Segen: für die Menschen in unseren Gemeinden und für benachteiligte Kinder auf der ganzen Welt. In diesem Jahr standen besonders die Kinder , im Blickpunkt, die ihre Heimat verlassen mussten. Unzählige Kinder weltweit leben als Flüchtlinge in Lagern und müssen sich in der Fremde zurechtfinden.
Auch in diesem Jahr gingen wieder viele Sternsinger bundesweit von Tür zu Tür, um eine Spende für diese notleidenden Kinder in der ganzen Welt zu erbitten, um damit lebensnotwendige Projekte zu finanzieren.
Diese größte Solidaritätsbekundung von Kindern für Kinder hat auch in Bruchköbel eine gute und lange Tradition. So würdigten die beiden katholischen Kirchengemeinden Erlöser der Welt und Sankt Familia ihre Sternsinger in einem Aussendungsgottesdienst für ihre aufopferungsvolle und intensive Arbeit und schickten sie mit Gottes Segen auf ihren Weg. Es machten sich insgesamt 40 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 18 Jahren – übrigens auch unter evangelischer Beteiligung - auf, in Kindergärten, privaten Haushalten und Geschäften Spenden zu sammeln. Auf dem Besuchsprogramm stand auch eine Zusammenkunft mit den Senioren im Haus Shalom.
Jungen und Mädchen überbrachten in ihren wunderschönen Gewändern und mit dem Stern voran allen Christen den Jahressegen. Singend und mit viel Ausdauer gingen sie von Haus zu Haus und kennzeichneten mit Kreide die Eingangstüren mit dem bekannten Symbol „C+M+B“, was übersetzt bedeutet: „Christus segne dieses Haus“.
Zu den Höhepunkten zählten auch in diesem Jahr der Rathausbesuch sowie der traditionsmäßige Auftritt zum Neujahrsempfang des Handwerker- und Gewerbevereins.
Mit einem tollen Gesamterlös von 6.500,- € wurden alle Beteiligten für ihren großartigen und mehrtägigen Einsatz belohnt. An dieser Stelle danken wir allen Sternsingern und ehrenamtlichen Helfern ebenso herzlich wie den Menschen und Organisationen, die mit ihren Spenden zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen haben.

 

 

„Besonderer Gemeindetreff“ zum Neuen Jahr

Am Sonntag, dem 19.01.2014, lud der Pfarrgemeinderat der Pfarrgemeinde St. Familia, Bruchköbel, nach der Heiligen Messe zum ersten „Besonderen Gemeindetreff“ des Jahres ein. Dass dieser zu einer in der Gemeinde anerkannten festen Institution geworden ist, zeigte sich an der großen Anzahl Besucher. Das Haus Shalom war bis auf den letzten Platz belegt. Es gab 'Chili con Carne', zubereitet von den Frauen des Pfarrgemeinderates, dazu auf Wunsch Würstchen und zum Abschluss leckere Nachspeisen. Auch gegen den Durst gab es für Jung und Alt. Bezahlt werden durfte mit einer freiwilligen Spende, deren Erlös den Messdienern zugutekommt, wenn sie im August ihre Pilgerreise nach Rom antreten. Der nächste besondere Gemeindetreff und auch welche Gruppe innerhalb von Sankt Familia ihn ausrichtet, wird rechtzeitig über den Pfarrbrief bekanntgegeben. Alle Interessierten sind dann dazu wieder herzlich eingeladen.


St. Familia Bruchköbel

St. Familia Bruchköbel

Wir möchten Sie mit dem Leben in St. Familia bekannt machen und Ihnen den Kontakt erleichtern.

 
 
test test test

Gedenktag am 1. Februar

 
 

Glockengeläute St. Familia

 

www.mach-dich-auf-und.com