Ältere Nachrichten
 

Patronatsfest von Sankt Familia

Am 29.12.2013 feierte die katholische Kirchengemeinde Sankt Familia ihr Patronatsfest,der Tag, an dem die katholische Pfarrgemeinde gemäß des liturgischen Kalenders ihren persönlichen „Namenstag“ begeht.
Um 14.00 Uhr trafen sich bei trockenem und sonnigem Wetter Gemeindemitglieder, um gemeinsam von Bruchköbel nach Butterstadt zu wandern. In Mutterkirche St. Bonifatius in Butterstadt feierte man dann mit weiteren Christen und Pfr. Jürgen Heldmann eine besinnliche Andacht. Im Anschluss trafen sich alle im Feuerwehrhaus, um sich bei Kaffee und einer großen Auswahl an gespendeten Kuchen sowie Kaltgetränken zu stärken und den Spätnachmittag in fröhlicher Runde ausklingen zu lassen.

 

Friedenslicht 2013 in Sankt Familia angekommen

Wie jedes Jahr wird das Friedenslicht, das in Betlehem entzündet wird, von den Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus ganz Europa in die Gemeinden, Krankenhäuser, Schulen, Altersheime, zu den Obdachlosen bis hin zu benachbarten Moscheen weitergetragen. Es ist das Symbol der Nähe Gottes und seiner Zuwendung zu uns und Zeichen für Frieden und Völkerverständigung.
Am dritten Advent zum Bußgottesdienst erreichte das Friedenslicht auch die Gemeinde Sankt Familia in Bruchköbel und wurde von Pfarrer Heldmann feierlich entgegengenommen. Viele Gläubige entzündeten bereits Kerzen am Friedenslicht, um es mit nach Hause zu nehmen. Es wird an Weihnachten in vielen Kirchen und Häusern brennen.

 

St. Familia auf dem Weihnachtsmarkt Bruchköbel

Waffelduft und weißer Glühwein lockten zahlreiche Besucher an den Missio-Stand der Pfarrgemeinde St. Familia. Der erzielte Reinerlös von 1400 Euro wird als Spende an die Landwirtschaftsschule „St. Konrad“ in Uganda weitergeleitet und dort für den weiteren Ausbau der 2008 gegründeten Institution verwendet.

 

Missioessen in St. Familia

 Am 20. Oktober lud die Gemeinde St. Familia in Bruchköbel nach der Sonntagsmesse wieder zum traditionellen Missioessen ein . Es gab leckeren Schweinebraten in Soße mit Kartoffelklößen und Kraut. Für die Kinder gab es auch Würstchen. Das Tischgebet sprach Pfarrer Heldmann. Um den Durst zu stillen, wurde eine Vielfalt an Getränken angeboten. Später lud ein umfangreiches Buffet zu Kaffee und Kuchen ein; alles liebevoll zubereitet von Frauen der Gemeinde. Das Haus 'Shalom' war bis auf den letzten Platz gefüllt. Bezahlt werden konnte mit einer freiwilligen Spende. Der Erlös fließt wie auch in den letzten Jahren der Landwirtschaftsschule „St. Konrad“ im Süden Ugandas zu. Diese Region zählt zu den ärmsten im Lande. Die Schule wurde 2008 von Pastor Dr. Mpora, dem Vize-Rektor des Priesterseminars Katigondo gegründet. Dr. Mpora hatte sein Projekt bei seinem Besuch in Bruchköbel im Juli 2011 vorgestellt. Das Geld fließt in den Ausbau der dortigen Schule, in diesem Jahr speziell für den Bau einer Lehrwerkstatt.

 

Spendenübergabe an den 'Sozialdienst Katholischer Frauen'

Am 9.10. trafen sich die Vertreter von Kirche, SKF und Telefonseelsorge zur feierlichen Spenden-Scheckübergabe.
Im Namen der katholischen Gemeinden 'St.Familia' und 'Erlöser der Welt' übergaben Pfarrer Heldmann von St.Familia und Herr Dieschburg als Vertreter des Pfarrgemeinderats einen 900,- EUR Scheck an Frau Geberth vom 'Sozialdienst Katholischer Frauen'. Die Summe kam am 30.Mai im Zuge des gemeinsamen Fronleichnams-Pfarrfestes im Rahmen einer Spendenaktion zusammen. Der SKF setzt sich für das Wohl bedürftiger Frauen aller - auch nicht-christlicher - Konfessionen ein.
Für die Telefonseelsorge kamen 1.000,- EUR zusammen, Am Tage der 'Kirche Unterwegs'-Prozession von Oberissigheim über Niederissigheim nach Bruchköbel an Christi Himmelfahrt haben evangelische und katholische Christen in Bruchköbel diese Summe gespendet. Pfarrer Heldmann, Herr Dieschburg und Pfarrer Abraham von der evangelischen Gemeinde übergaben den Scheck an Pfarrerin Kleppe von der 'Telefonseelsorge Main-Kinzig'. Die Telefonseelsorge bietet als Beratungs- und Seelsorgeangebot der christlichen Kirchen Menschen vertrauliche Gespräche zur Bewältigung von persönlichen Problemen und Nöten an.

 

„Unser tägliches Brot gib uns heute…“

Diese Bitte aus dem „Vater unser“ stand im Mittelpunkt des heutigen Familiengottesdienstes, der unter Mitwirkung der Kommunionkinder und des Familiengottesdienstkreises gefeiert wurde.
Nach dem Einzug wurden zunächst die Gaben von den Kindern der Gemeinde vor den Altar
gelegt.
Der anschließende Wortgottesdienst machte deutlich, dass es beim „täglichen Brot“ eben nicht nur um die Nahrung geht, die die Menschen zum Leben benötigen, sondern um alle Grundbedürfnisse, die unsere Existenz lebenswert machen:
Zum einen wurde eine kurze Geschichte vorgespielt, in der ein Mädchen seine kranke Oma mit Essen versorgt und mit ihr gemeinsam den Nachmittag verbringt. Durch die von der Enkelin entgegengebrachte Zuneigung fühlt sich die alte Dame bei der Verabschiedung schon viel besser…
Zum anderen standen im Kirchen- und Altarraum Esstische, an denen Familien aus der Gemeinde platzgenommen hatten. Jedes Familienmitglied erzählte, was das gemeinsame Mahl besonders macht. Hier fielen Worte, die deutlich zeigten, dass neben ausreichend Essen vor allem die Gemeinschaft, das Gebet und die Gespräche untereinander zur Zufriedenheit und zum Wohl aller beitragen.
Die musikalische Begleitung durch die Kinderschola rundete diesen Gottesdienst als besonderes Erlebnis ab.

 

Vorstellung der Kommunionkinder in St.Familia

Am Sonntag, den 8. September wurden die kommenden Erstkommunikanten im Rahmen einer feierlichen Heiligen Messe in St. Familia vorgestellt. 38 Mädchen und Jungen werden im kommenden Jahr am Weißen Sonntag ihre erste heilige Kommunion empfangen. Pfarrer Heldmann bat die Gläubigen im Rahmen einer 'Gebetspatenschaft' bis zu diesem Tag immer wieder für die Mädchen und Jungen zu beten. In den kommenden Monaten werden die Kinder von den Katechetinnen Frau Brigitte Herdzina, Ingrid Schäfer, Gerlinde Scheruga, Michaela Ptaschek, Karina Reul und Katja Lauterbach in vier Gruppen auf ihren Ehrentag vorbereitet. Mit der Erstkommunion erfahren Kinder die einladende Gemeinschaft mit Gott und werden volles Mitglied der Gemeinde. Die Eucharistie gehört zusammen mit der Taufe und der Firmung zu den Sakramenten, die die Gläubigen in die katholische Kirche eingliedern.

 

Die Indianer zu Gast in St. Familia Bruchköbel -Ferienspiele für Kinder im Grundschulalter

„Die Natur entdecken mit den 4 Elementen“. Eine komplette Woche vom 05.08.2013 – 09.08.2013 haben sich 28 junge Indianerinnen und Indianer mit diesem Thema beschäftigt. Da wurde gemeinsam ein Indianer-Tipi aus selbst gesammeltem Holz im Pfarrgarten gebaut, das Element Wasser wurde an den heißen Tagen mit der Wasserrutsche erforscht und natürlich wurde auch am Federschmuck gebastelt. Ordentlich gefeuert wurde am Grill mit Würstchen und Stockbrot und ausreichend Erde hatten die Kinder vom Toben abends an ihren Kleidungsstücken. Ein besonderer Höhepunkt war am Mittwoch die Zugreise nach Fulda mit anschließender Besichtigung des Doms. Hier erfuhren die Kinder während einer Führung allerlei über das Leben des Bistumsheiligen Bonifatius. Einige Geschichten über seinen Tod wurden so detailgetreu vorgetragen, dass manchem ganz schön gruselig zumute wurde. Die Tage begannen jeweils mit einem gemeinsam gesungenen „Vater unser“, welches die Kinder auch am abschließenden „bunten Nachmittag“ den eingeladenen Verwandten präsentierten. Hier zeigte die Gruppe auf der Bühne des Haus Shalom verschiedenste Aufführungen: Vom Indianertanz mit originalgetreuer Musik über eine Karatedemonstration bis hin zu 2 gespielten Sketchen war alles für ein kurzweiliges Programm dabei. Anschließend klangen die herrlichen Ferienspiele bei schönstem Sommerwetter und Kaffee und Kuchen gemütlich aus. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle besonders an die insgesamt 7 Helferinnen, die alle ehrenamtlich arbeiteten und diese Woche zu einem unvergessenen Erlebnis für die Kinder machten.

 

Sechs neue Messdiener in Sankt Familia

Während der Heiligen Messe am Sonntag, den 30. Juni wurden in der katholischen Gemeinde St. Familia in Bruchköbel sechs neue Messdiener (vier Mädchen und zwei Jungen) von Pfarrer Heldmann feierlich eingeführt und der Gemeinde vorgestellt. Unter der Leitung von Frau Brigitte Herdzina wurden die sechs Jugendlichen über mehrere Wochen mit den verschiedenen Aufgaben und Ritualen vertraut gemacht hat. Die Ministranten übernehmen in der Liturgie besondere Aufgaben, die überwiegend der Assistenz des Priesters dienen. Als Altardiener bringen sie Brot, Wein und Wasser zum Altar, helfen dem Priester bei der Händewaschung und läuten die "Wandlungsglocken" während des Hochgebets. Auch assistieren sie nach der Heiligen Kommunion bei der Reinigung der liturgischen Gefäße und bringen diese und das Messbuch zum Gabentisch zurück.

 

72 Stunden Aktion der Pfadfinder an der Haingartenschule in Bruchköbel

Der Pfadfinderstamm Shalom Bruchköbel stemmte unter Mithilfe des Stammes Dom Helder Camara (DHC) eine ganz außergewöhnliche 72-Stunden-Aktion. An der Haingartenschule in Bruchköbel wurde im Auftrag des Lionsclub Bruchköbel ein neues Klettergerüst gestellt, in der angrenzenden Frida-Kahlo-Schule zusätzlich spontan 30 Tonnen Sand des Sandkastens ausgetauscht. Bei der schweißtreibenden Arbeit wurden die Pfadfinder dankenswerterweise von ansässigen Bäckereien und Pizzabäckern mit Lebensmitteln versorgt. Ihre Erlebnisse haben sie in Reimform zusammengefasst:

 

'Erlöser der Welt' und 'Sankt Familia' feierten ihr Pfarrfest an Fronleichnam

Die beiden katholischen Kirchengemeinden 'Erlöser der Welt' und 'Sankt Familia' feierten am Donnerstag den 30.Mai ihr gemeinsames traditionelles Fronleichnams-Pfarrfest. Fronleichnam ist ein Hochfest der katholischen Kirche, mit dem die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird. Das Festhochamt 'Freien Platz' in Bruchköbel wurde bestritten von Pfarrer Jünemann von 'Erlöser der Welt' und 'Pfarrer Heldmann von 'Sankt Familia'. In der Predigt erinnerte Pfarrer Heldmann an die Armut in der Welt und dass Christsein auch immer Helfen und Beistand bedeute. Nach er Messe schloss sich die feierliche Prozession unter Gebet und Gesang durch die Straßen zur Kirche 'Erlöser der Welt' an, wo zum Abschluss der eucharistischen Feier allen Gläubigen der Segen gespendet wurde. Für die musikalische Begleitung sowohl auf dem 'Freien Platz' als auch in der Kirche sorgte der evangelische Posaunenchor. Rund um die Kirche wurde dann fleißig gefeiert. Mit Steaks, Bratwurst, Pommes, diversen Getränken und später auch Kaffee und Kuchen war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Eine Hüpfburg sorgte für den Spaß bei den Kindern. Angeregte Diskussionen und eine fröhliche Stimmung sorgten für einen gelungenen Tag. Ein besonderer Dank gilt allen Mitstreitern, die mit viel Enthusiasmus und Engagement den Gottesdienst und das Pfarrfest ermöglichten

 

Gute Kooperation als wichtiger Eckpfeiler für gelingende, übergreifende Gemeindearbeit

Vom 19.04. bis 21.04. trafen sich die Pfarrgemeinderäte aus den beiden katholischen Kirchengemeinden Bruchköbels Erlöser der Welt und Sankt Familia im Bildungs- und Exerzitienhaus Salmünster. Unter der Leitung von Fr. Inge Männig, Gemeindereferentin der Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Frankfurt, stand neben dem persönlichen Kennenlernen und einem intensiven Erfahrungsaustausch die Stärkung der Zusammenarbeit im Vordergrund. Gemeinsam mit den beiden Pfarrern Jürgen Heldmann und Heribert Jünemann erlebte und erarbeitete die Gruppe wichtige Elemente und Faktoren guter Kooperation. In einer sehr aufschlussreichen Übung wurde erkennbar, wie bedeutsam neben einer klaren Zielausrichtung die Einstellung jedes Einzelnen ist, in guter Absicht und mit Respekt eine fruchtbare Kommunikation miteinander zu gestalten. Außerdem wurde an dem Thema Kinder- und Jugendpastoral gearbeitet. Neben einer Bestandsaufnahme, welche Angebote in den beiden Gemeinden genutzt werden, wurde sichtbar, wie viele Aktivitäten bereits gemeindeübergreifend realisiert werden. In einer weiteren Bearbeitung würden Themenfelder aufgegriffen, die zukünftig stärker kooperativ angegangen werden sollen. Es wurden konkrete Überlegungen angestellt, wie u.a. der Jugendgottes-dienst und die Messdienerarbeit stärker zwischen den beiden Kirchengemeinden verzahnt werden können. Mit großem Engagement aller wurden in einem Wechsel von kleineren Arbeitsgruppen und Plenumsarbeit Ideen zur Umsetzung entwickelt und konkrete erste Schritte festgelegt. Abgeschlossen wurde das gemeinsame Wochenende mit einem Gottesdienst, der alle bearbeiteten Themen nochmals aufgriff und deutlich bewusst machte, dass bei allen Anstrengungen und Bemühungen immer Gott im Vordergrund steht. Die Teilnehmer äußerten sich nach anstrengender und intensiver Zusammenarbeit erfreut über das gute und offene Miteinander während des Wochenendes und konnten gestärkt ihre Heimreise antreten. Alle waren sich darin einig, wie wichtig eine verbindliche Umsetzung der Vorhaben ist.

 

33 Kinder erhielten ihre erste Heilige Kommunion in St. Familia

An den beiden Sonntagen 14. und 21.April fand in der katholischen Kirche Sankt Familia wieder die Feier der Erstkommunikation statt. Während der feierlichen Heiligen Messe unter Führung von Pfarrer Jürgen Heldmann empfingen dreiunddreißig Mädchen und Jungen aus Bruchköbel, Rossdorf, Niederissigheim, Oberissigheim, Neuberg und Hammersbach erstmalig das "Sakrament der Eucharistie". Seit August waren die Kommunikanten in mehreren Gruppen von ihren Katecheten Regina Heger, Brigitte Herdzina, Katja Lauterbach, Karina Reul, Ingrid Schäfer, Lucia Siebeck und Ester Wolf über acht Monate auf diesen Ehrentag vorbereitet worden. Thema der diesjährigen Erstkommunion war "Wir sind alle Gottes Melodie". Zu Anfang des Gottesdienstes sang die ganze Gemeinde, begleitet von der Band 'Mocca' das Lied "Unser Leben sei ein Fest!" Danach trugen einige der Kinder in mehrere Sprachen Grußworte vor. Danach gab es ein fröhliches Fragespiel um gute und falsche Melodien und Noten, in dem die Kinder selbst darauf hinwiesen was gut und böse, bzw. richtig und falsch ist. Zur feierlichen Spendung der Kommunion, die immer auch eine Erneuerung der Taufe ist wurde das Lied 'Fest soll mein Taufbund immer stehen' gesungen. Vor dem Schlusssegen gratulierte ein Sprecher des Pfarrgemeinderates den Kindern und rief sie dazu auf, in und mit der Pfarrgemeinde "Gottes Melodie" zu sein.

 
 

MISEREOR-Eintopfessen war ein voller Erfolg.

Wie in jedem Jahr veranstaltete die katholische Kirchengemeinde “St. Familia” in Bruchköbel ihr traditionelles Fastenessen. Viele Christen waren der Einladung gefolgt und konnten 3 leckere Eintöpfe geniessen. Der Saal im Haus Shalom war bis auf den letzten Platz belegt. Die ca. 150 Gäste konnten sich mit einer freiwilligen Spende bedanken. So konnte für das bereits im Jahr 2011 gestartete Spendenprojekt für die Landwirtschaftsschule „St. Konrad“ im Süden Ugandas ein stattlicher Betrag in Höhe von 951,- € gesammelt werden. Im letzten Jahr sind die Spenden für die Errichtung einer kleinen Photovoltaikanlage verwendet worden, die den fehlenden Stromanschluss ersetzt. Der diesjährige Betrag wird zur Finanzierung eines LKW-Motors benötigt. Dieses Fahrzeug ist für die Schule sehr wichtig, da es zum Transport wichtiger Güter und Baumaterialien dient. Der Arbeitskreis Missio bedankt sich für die großzügige Spendenbereitschaft. Ein besonderes Dankeschön gilt den fleißigen Helfern, die diesen schönen Erfolg erst ermöglicht haben.

 

Heiliger Antonius als Geschenk für Sankt Familia

Einen besonderen Moment erlebten alle Besucher des Gottesdienstes zum 3. Fastensonntag in der katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia in Bruchköbel. Dort wurde eine lebensgroße Holz-schnitzfigur durch Pfr. Jürgen Heldmann geweiht und als Geschenk der Gemeinde überreicht. Anwesend war Frau Christl Maiwald, die gemeinsam und auf besonderen Wunsch ihres schwer erkrankten und leider abwesenden Ehemannes diese wunderschöne Statue in Auftrag gegeben hatte. Inspiriert von einer Reise nach Padua und angestoßen im letzten Jahr anlässlich eines Ostergottesdienstes suchte das beseelte Ehepaar den Hl. Antonius als Motivfigur aus. In seiner kurzen Lebenszeit von gerade einmal 36 Jahren war Antonius Mitglied des Franziskaner-ordens und wurde bereits ein halbes Jahr nach seinem Tod heiliggesprochen. Er ist u.a. Schutz-patron der Berufe Bäcker, Bergleute und Sozialarbeiter und wird bei Unfruchtbarkeit, Fieber und Hunger als auch für das Wiederauffinden verlorener Gegenstände angerufen. Auch gilt er als besonderer Heiliger für alle Brautpaare. Zudem soll er zu einer guten Geburt, zum Altwerden und zu einer guten Ernte verhelfen. Besonders bekannt ist sein Patronat über die Armen. Antonius wird oft als Franziskaner mit dem Jesuskind auf dem Arm oder einer Lilie in der Hand dargestellt. Geschaffen wurde die Holzstatue von dem Künstler Johannes Klüber aus Hofbieber, der im Rahmen des Gottesdienstes kurz sein Werk vorstellte. Er selbst beschreibt sich als Künstler, der sich meditierend auf seine Kunstwerke einstellt. So ist auch der Hl Antonius entstanden, eine ca. 90 kg schwere Figur aus Lindenholz. Hr. Klüber betont in der Interpretation seines Werkes die besondere Schlichtheit und ausgesprochene, insbesondere im übertragenen Sinne gemeinte Standfestigkeit des Hl. Antonius. Damit weicht er von der klassischen Darstellung ab und hat sich zu einer eher puristischen Auslegung entscheiden. Der Künstler äußerte ein großes Glücksgefühl und persönliche Zufriedenheit mit seinem Schaffenswerk. Zukünftig wird diese Figur einen festen und dauerhaften Standort im Kirchenraum erhalten. Alle Besucher quittierten mit einem lang anhaltenden Applaus Ihre Dankbarkeit für diese sehr sinn- stiftende Spende durch das Ehepaar Maiwald.

 

Ein Lachen zu verschenken

Am Faschingssonntag kamen zahlreiche Kinder und Erwachsene verkleidet zum Familiengottesdienst nach St. Familia Bruchköbel. Hier erlebten sie einen von Gemeindemitgliedern und Pfr. Heldmann gemeinsam gestalteten Gottesdienst der besonderen Art. Zunächst trat ein Clown vor die Gemeinde und fragte, ob es denn in Ordnung sei, dass er nach dem Faschingstrubel der letzten Wochen auch mal seine Ruhe haben wolle. Denn schließlich könne man ja nicht immer auf Knopfdruck fröhlich sein! Die Gemeinde hatte Verständnis und bot dem Clown einen Platz in ihrer Mitte an. Das Thema Emotionen und der Umgang mit ihnen zogen sich dann als roter Faden durch den Gottesdienst. An vielen Stellen wurde deutlich, das Lachen und Wut, Traurigkeit und Fröhlichkeit zu einem erfüllten Leben gehören und dass Gott den ganzen Menschen mit all seinen Facetten annimmt, nicht nur den fröhlichen, gut gelaunten Part. Insbesondere die Kinder wurden in den Gottesdienst aktiv mit eingebunden. Nach einer spannenden Geschichte über das Mädchen Inge Immerfroh, das sein Lachen verloren hatte und schließlich durch ein Geschenk eines Freundes wiederfand, konnten die Kinder eben jenes Geschenk aus der Geschichte selbst in die Hand nehmen: Eine Kiste mit der Aufschrift „1 Lachen mittelgroß – Hier öffnen – Vorsicht zerbrechlich“! Die Kiste war zwar nach dem Öffnen augenscheinlich leer, dennoch liefen die Kinder durch die versammelte Gemeinde und versuchten den zahlreichen Besuchern das Lachen aus der Kiste zuzuwerfen. Und siehe da: Die Gemeinde empfing das Geschenk und man sah nicht nur, man hörte fröhliches und herzliches Gelächter. Die Kinder erkannten aber auch, wer der eigentliche Urheber des Zaubers war. „Unsere Fröhlichkeit hat die anderen angesteckt“ meinte ein Junge trefflich zum Abschluss der Geschichte.

 
 

Kinderfasching am 09.02. im Haus Shalom von "Sankt Familia"

Am Samstag, den 9.Februar war es wieder so weit. Die katholischen Gemeinden 'St.Familia' und 'Erlöser der Welt' luden zum Kinderfasching ins Haus Shalom in die Riedstrasse ein. Beginn war traditionell um 14:11 Uhr. Für die phantasievoll und lustig verkleideten Kinder war Tanzen, Polonaisen, Lachen und Herumspringen angesagt. Das Motto "Heute ist mein bester Tag!" war auf hunderten bunter Luftballons zu lesen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer der Gemeinde hatten fetzige und spannende Spiele organisiert. Natürlich gab es wieder Kuchen, Schokoküsse, Süßigkeiten und genug zu Trinken. Mit aktuellen Kinder- und Karneval- Hits ging über drei Stunden lang die Post ab. Es macht Jung und Alt viel Spaß mit toller Verkleidung, angemalten Gesichtern und bester Laune fröhlich zusammen zu feiern und zu spielen. Im nächsten Jahr soll für die Kinder - dann in „Erlöser der Welt" wieder ein lustiger Kinderfasching stattfinden – das steht jetzt schon fest!

 

„Segen bringen, Segen sein“ – Sternsingeraktion 2013 für Not leidende Kinder in aller Welt

Mit diesem sehr symbolträchtigen und im doppelten Sinne gemeinten Motto waren auch in diesem Jahr die Bruchköbeler Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren im Rahmen der 55. Sternsingeraktion unterwegs. Insgesamt 40 Sternsinger der beiden katholischen Kirchengemeinden Bruchköbels des Pastoral-verbundes St. Bonifatius Bruchköbel-Niddertal machten sich in ihren farbenprächtigen Gewändern auf den Weg, um mit einem Stern vorneweg den Segen zu bringen. Die als heilige drei Könige verkleideten Kinder malten mit Kreide an jedes besuchte Haus deutlich sichtbar die 3 Zeichen „C+M+B“, was bedeutet „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“. Schon im Vorfeld der Aktion konnten sich die Kinder mit der Aktion vertraut machen und viel Wissenswertes über das diesjährige Beispielland Tansania erfahren. Besonderer Höhepunkt der Vorbereitung war in diesem Jahr der bistumsweite Aussendungsgottesdienst im Fuldaer Dom mit Bischof Heinz Algermissen. Ein Teil der Bruchköbeler Sternsinger durfte als Messdiener den Gottesdienst begleiten. Betreut von ehrenamtlichen Christen besuchten die katholischen und auch evangelischen Kinder und Jugendlichen, die zum Teil schon bis zu 10 Jahren mitwirken, insgesamt ca. 150 private Haushalte. Darüber hinaus überbrachten sie die Segenswünsche den Geschäften in der Innenstadt, dem Bürgermeister der Stadt Bruchköbel Hr. Günter Maibach sowie den Kindergarteneinrichtungen und einem Seniorenheim. Den Abschluss bildete der traditionelle Besuch des Handwerker- und Gewerbevereins im Rahmen des Neujahrs-empfangs. Mit einem grandiosen Gesamterlös von 6.500 € wurden alle Beteiligten für ihren großartigen und mehrtägigen Einsatz belohnt. An dieser Stelle danken wir allen Sternsingern ebenso herzlich wie den Menschen und Organisationen, die mit ihren Spenden zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben.

 

St. Familia Bruchköbel

Wir möchten Sie mit dem Leben in St. Familia bekannt machen und Ihnen den Kontakt erleichtern.

 
 

Gottesdienstordnung im Pastoralverbund

 

Glockengeläute St. Familia

 

www.mach-dich-auf-und.com